21. Februar 2021



Guten Tag, liebe PRISMA - Freunde!


Heute folgt an dieser Stelle die zweite Ausgabe unserer "Blaulichter".




Der goldene Schlüssel

Zur Winterszeit, als einmal ein tiefer Schnee lag, mußte ein armer Junge hinausgehen und Holz auf einem Schlitten holen. Wie er es nun zusammengesucht und aufgeladen hatte, wollte er, weil er so erfroren war, noch nicht nach Hause gehen, sondern erst Feuer anmachen und sich ein bißchen wärmen.

Da scharrte er den Schnee weg, und wie er so den Erdboden aufräumte, fand er einen kleinen goldenen Schlüssel. Nun glaubte er, wo der Schlüssel wäre, müßte auch das Schloß dazu sein, grub in der Erde und fand ein eisernes Kästchen.

»Wenn der Schlüssel nur paßt!« dachte er, »es sind gewiß kostbare Sachen in dem Kästchen.«

Er suchte, aber es war kein Schlüsselloch da, endlich entdeckte er eins, aber so klein, daß man es kaum sehen konnte. Er probierte und der Schlüssel paßte glücklich.

Da drehte er einmal herum, und nun müssen wir warten, bis er vollends aufgeschlossen und den Deckel aufgemacht hat, dann werden wir erfahren, was für wunderbare Sachen in dem Kästchen lagen.








BLAU




Wir möchten euch anregen einmal  
das Blau kennen zu lernen.
  
Dafür eignet sich sehr gut das
  
Wasserfarbenmalen.
  
Das bedeutet, dass man auf
 
feuchtem Papier mit flüssigen  
Farben und einem breiten Pinsel
  
die Farben aufträgt.
  
Achtet darauf, dass das Papier
 
schön glatt auf der Malunterlage liegt.  
Zuerst könnt ihr mal nur das Blau
malen.
Es kann mal ganz zart
  
auf dem Blatt schweben und
  
dann kann es sich so sehr
verdichten,
dass es so dunkel
  
wie ein Nachthimmel
   
werden kann.



ein Preußischblau



Wenn ihr weitere Farben dazu nehmen
möchtet, ist es gut zu wissen oder  
zu sehen was für ein Blau man gerade benutzt hat.    
Es gibt Blautöne, die man gut mit Gelb mischen kann,  z.B. Preußischblau, Cyanblau.  
Dann gibt es Blautöne, die kann man gut mit
Rot mischen, wie z.B. Ultramarinblau.
Sie ergeben dann jeweils eine leuchtende Mischfarbe.   Am besten, ihr probiert es aus.  
Ihr könnt euch ja ein kleines Blatt nehmen auf dem ihr alle Kombinationen ausprobiert.



ein Ultramarinblau



nun ein paar  Beispiele:







Selbstverständlich könnt ihr das auch mit

Buntstiften machen.

Beim Malen mit Buntstiften ist es gut, wenn

das Papier nicht zu glatt ist. Auf rauem Papier können

 sich die feinen Farbpigmente besser absetzen.

 

 

 

Auch hier ein paar Beispiele:
















Quatschgedichte



                Blau
             Schau
             Mau                                      
             Wau
             Kau?                            Jau!




             Blau
             Trau
             Sau
             Hau?                            Wau!




Und nun Du!








Redensart:


"Sein blaues Wunder erleben"


Bedeutung:     eine unerfreuliche Überraschung erfahren








„Bommelschleuder……

ab in die Luft……“



Mit diesem einfach herzustellenden Schleuderer beförderst Du kleine, leichte Gegenstände – wir nehmen Wollpompoms - mit Schwung in die Luft.


Du benötigst:

Papprolle (Klorolle),Luftballon , Klebeband, Dekopapier, Wollreste


Zuerst schneide vom oberen Ende des Luftballons die Kappe ab –lieber erst einmal wenig –

Nun machst Du einen Knoten am Mundstück des Luftballons. Danach ziehst Du das offene Ende des Ballons über die Papprolle – ca. 2-3cm. Der Ballon muss fest an der Rolle sitzen.

Danach kannst Du Deine Schleuder noch mit buntem Papier oder Bändern oder…..verzieren.


Jetzt die Pompoms:


Schneide einen ca.  20cm langen Faden ab.

Du wickelst Wolle um Deine Finger – ca. 35 mal .









Nimm die Wollschlingen vorsichtig ab, und knote

in der Mitte den Faden ganz fest zu!

Anschließend schneidest Du die Wollschlaufen  auf

und formst sie zu einer Kugel. Du kannst die Kugel noch

frisieren, (schneiden) Dann  kann sie gleichmäßig rund werden.


Nun geht es los!


Jetzt legst Du die  Wollkugel in die Röhre und ziehst am Luftballonende (Knoten) – lässt los – und schon fliegt Deine Wollkugel durch die Luft.







Viel Spaß und viele "blaue Grüße"!

Euer PRISMA - Team